Neue Devise in Steuerkanzleien: Mitgestalten statt Abarbeiten

Auf den ersten Blick sind die Hierarchien zumindest in kleineren und mittelgroßen Steuerkanzleien klar: Oben stehen die Berufsträger, zumeist als alleinige Kanzleiinhaber oder in einer kleinen Partnerschaft. Dann kommen die Mitarbeiter als Fundament. Als Rückenfreihalter, Zuarbeiter und Ausführende. Das klassische Top-down-Modell eben. Ohne viel Verantwortung. Zeitgemäß ist das schon lange nicht mehr. Mitreden, Gestalten und Vorankommen sollten die Ziele sein – für die Kanzlei als Ganzes, aber auch jeden einzelnen Mitarbeiter.

Lebenslanges Lernen als Grundlage der digitalen Transformation

Damit dies gelingt, braucht es vor allem eines: Bildung! Die hört schließlich nicht nach der Berufsschule auf. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung, in dem sich Prozesse, Technologien und Anforderungen beinahe täglich wandeln, ist Dranbleiben die Devise. Gut ausgebildete Mitarbeiter schließlich sind es, die auf Augenhöhe mit dem Kanzleileiter agieren und zu Verantwortungsträgern werden. Und das gilt übrigens für jedes Alter! Stichwort lebenslanges Lernen.

Dafür wurde der DITAX Campus entwickelt. Dahinter verbergen sich mehrere Weiterbildungs- und Workshopangebote, von denen sich zwei insbesondere an Mitarbeiter in Steuerkanzleien wenden. Eines dieser Angebote ist die Weiterbildung zum Digitalisierungsbeauftragten (m/w/d).

Auf Augenhöhe mit der Kanzleileitung

Eine Digitalstrategie für die Steuerkanzlei? Na klar, immer her damit! Wir würden ja, wenn wir nur könnten! Aber wer soll die denn umsetzen? Schließlich muss ja das Tagesgeschäft weitergehen! So oder ähnlich klingt es aus dem Großteil der Kanzleien. Das stimmt – dennoch ist es unabdingbar, die Mitarbeiter auf die digitale Reise mitzunehmen. Oder besser: zum Reiseleiter zu ernennen. Hier kommt der Digitalisierungsbeauftragte ins Spiel. Er treibt die Digitalisierung in der Kanzlei voran, trägt Verantwortung für die Erreichung von Etappenzielen und verfügt über die richtigen Werkzeuge, um die Kanzleileitung und das Team zu unterstützen.

Digitalisierungsbeauftragter wird man nicht mal eben über Nacht. Da das Aufgaben- und Verantwortungsspektrum breit ist, ist das Seminar auf drei Präsenztage und vier anschließende Webinare ausgelegt.

Tag 1: Essenzielle Fragen im Fokus

Tag eins beschäftigt sich zuerst mit den essenziellen Fragen: Warum ist es notwendig, den digitalen Wandel mitzugehen? Welche Herausforderungen tauchen auf? Was haben Kanzlei, Mitarbeiter und Mandanten davon? Und wie organisiere ich eine Kanzlei überhaupt digital?

Die Beantwortung all dieser Punkte ist grundlegend. Denn nur wer die Notwendigkeit einer Maßnahme versteht, das richtige digitale Mindset mitbringt, kann überzeugend und kompetent begleiten und umsetzen.

Tag 2: Entdecke die Möglichkeiten!

Entdecke die Möglichkeiten! Unter diesem Motto könnte dann Tag 2 stehen. Dann nämlich geht es fachlich in die Tiefe. Wie arbeiten Mandant und Kanzlei digital zusammen und welche Tools nutzen sie? Am Beispiel DATEV Unternehmen online wird das praktisch gezeigt und geübt. Eines ist jetzt schon garantiert: Der Mehrwert der Digitalisierung in den Geschäftsfeldern private Steuererklärung, Jahresabschluss, Finanzbuchhaltung und Lohnbuchhaltung ist immens!

Tag 3: Endlich Umsetzen!

Was unsere Seminarteilnehmer nun verinnerlicht haben, muss auch beim Mandanten ankommen. Wie diese Überzeugungsarbeit geleistet werden kann, lernen wir am dritten Seminartag. Dann gilt es, Maßnahmen zu entwickeln. Vom Status quo zur Umsetzung geht es im Anschluss – natürlich unter Zuhilfenahme unserer SOKO-Digitalisierung.

Digitales Wiedersehen

Im Anschluss an die Präsenzveranstaltung treffen wir uns digital wieder. Schließlich wollen noch einige Punkte geklärt werden. Dass die digitale Kanzlei sich auch beim Kanzlei- und Arbeitgebermarketing neu aufstellen muss, ist klar. Wie das überzeugend gelingt, wird im ersten von vier Webinaren erlernt. Doch auch die frisch gebackenen Digitalisierungsbeauftragten dürfen sich gern neu positionieren: als kompetenter interner Ansprechpartner in der Kanzlei (Webinar 2). Webinar 3 vermittelt Strategien zu Honorarpolitik und zur Mandantenkommunikation. Last, but not least: Im vierten Webinar dürfen erste Erfahrungen aus der Umsetzung gebracht werden: Was lief super? Wo sind Herausforderungen? Wo gibt es eventuelle Wissenslücken?

Referenten, Orte & Zeiten

Die Weiterbildung zum Digitalisierungsbeauftragten hat sich Steuerberater Matthias Garrn auf die Fahnen geschrieben. Als Partner der Kanzlei Garrn & Nett PartG mbB weiß er wie kaum ein anderer, was die digitale Transformation für eine Steuerkanzlei bedeutet. Begleitet und unterstützt wird er von Anna Lena Denter, Digitalisierungsbeauftragter der Kanzlei.

Termine und Orte für die Präsenzveranstaltungen sind über unsere Buchungsseite auswählbar. Sollten Sie ein Hotel benötigen, können wir Ihnen gerne Vorschläge zusenden.

Alle Teilnehmer, die sich ihr Ticket bis zum 10.10.2019 sichern, erhalten 10% Rabatt!