Aktiv werden statt zuarbeiten

Übernehmt mehr Verantwortung! So lautet der Titel eines Beitrags, der kürzlich auf diesem Blog veröffentlicht wurde. Gerichtet war dieser eigentlich an die Mitarbeiter von Kanzleien. Sie sollten nicht nur zuarbeiten, unterstützen, sondern selbst aktiv werden, mitgestalten und mitbestimmen. Manchmal ist das allerdings leichter gesagt als getan. Gebt mehr Verantwortung!, möchte man daher denen zurufen, die das können: Den Kanzleileitern und Berufsträgern. Viel zu oft tragen diese das ganze Spektrum an Chancen, Risiken, Herausforderungen und Verantwortung auf ihren eigenen Schultern. Warum also nicht mal umvertreilen? Mitarbeiter, die Verantwortung übernehmen können und – das ist Voraussetzung – wollen, gibt es schließlich zuhauf.

Für Experten im operativen Kanzleigeschäft: Weiterbildung zum Schnittstellenmanager (m/w/d)

Neben dem Willen, mehr Verantwortung zu übernehmen, brauchen Mitarbeiter vor allem eines: das richtige Skillset. Skills, die idealerweise über die des Berufsträgers hinausgehen. Nur so werden Mitarbeiter zu aktiven Vorantreibern, die einen signifikanten Mehrwert leisten. Mehrwert, der beispielsweise dort ansetzt, wo Prozesse schlanker, schneller und effizienter gestaltet werden. Der DITAX Campus bietet zu diesem Zweck die Weiterbildung Schnittstellenmanager an. Mit unserem Angebot richten wir uns gezielt an Mitarbeiter in Kanzleien, die weniger IT-affin sind, digitale Einsteiger statt digital natives. Schnittstellenmanager sind aber Experten im operativen Kanzleigeschäft. Sie sind langjährige Mitarbeiter, Wissensträger und kennen die Abläufe von A bis Z.

Tag 1: Was macht der digitale Wandel mit der Kanzleiarbeit?

Damit die komplexen Anforderungen und Inhalte möglichst ausführlich und nachhaltig weitergegeben werden, ist die Weiterbildung auf zwei Tage und vier 60-minütige Webinare aufgeteilt. Los geht’s mit dem Präsenzteil! Hier treffen wir uns, wie auch in allen anderen DITAX-Campus-Veranstaltungen, in den Design Offices des jeweiligen Veranstaltungsortes. Nach einer kurzen Einführung zu den Herausforderungen in der Finanz- und Lohnbuchführung durch den digitalen Wandel gehen wir explizit auf die Rolle des Schnittstellenmanagers (m/w/d) ein. Was ist eine digitale Buchhaltung überhaupt? Was sind Medienbrüche und wie lassen sie sich vermeiden? Dann geht’s ans Eingemachte: Wir lernen, Prozesse zu dokumentieren, zu analysieren und – ein wichtiges Tool – grafisch darzustellen.

Tag 2: Jetzt geht’s ans Eingemachte!

Tag eins wäre also geschafft! Am nächsten Tag bauen wir auf unseren nun erlernten Kenntnissen auf und kümmern uns um unsere Mandanten. Wir lernen, Vorsysteme zu erkennen und auf ihre Effizienz und Effektivität zu überprüfen. Das ist der erste Schritt, um das eigentliche Schnittstellenmanagement durchzuführen. Dieses beschäftigt sich mit den diversen Möglichkeiten des Im- und Exports von Daten. Dazu ist es notwendig, eine gute Übersicht über sämtliche technischen Möglichkeiten und Lösungen zu haben. Im Anschluss geht es um die Einrichtung und Einführung von optimierten Prozessen, beispielsweise die Anlage individueller Belegtypen oder Ordner, Einführung von Vorsystemen beim Mandanten oder aber die Verknüpfung von Belegen mit Beleg2Buchung. Wichtig ist es dabei immer, die optimierten Prozesse sauber zu dokumentieren. Wie man das korrekt erledigt, ist natürlich auch Gegenstand der Weiterbildung. Zuletzt widmen wir uns dem Thema Ablaufvereinbarungen. Wie schließe ich diese mit dem Mandanten? Da wir große Fans von learning by doing sind, erarbeiten wir das zusammen anhand einer Musterablaufvereinbarung.

Webinare: über Exkurse, Vertiefungen & offene Fragen

Im Anschluss an die beiden Präsenztage folgen insgesamt vier jeweils einstündige Webinare. Diese können zeitlich individuell in Anspruch genommen werden – schließlich wollen wir unseren Teilnehmern neben ihrer regulären Kanzleiarbeit größtmögliche Flexibilität bieten! Doch zurück zum Inhalt: Mit Webinar 1 unternehmen wir einen Exkurs in die Verfahrensdokumentation/Tax Compliance. Wie können wir dokumentierte Prozesse mehrfach nutzen? Webinar 2 greift noch einmal das Thema Vorsysteme aus der Präsenzveranstaltung auf: Welche Möglichkeiten bietet der Markt zur Prozessoptimierung durch den Einsatz von Vorsystemen beim Mandanten? Beispiele hierfür sind Rechnungsabholung, Rechnungsschreibung, Rechnungsfreigabe und Zeiterfassung. Unser vorletztes Webinar zeigt, wie die digitale Personalakte (zum Beispiel mit DATEV Unternehmen online) eingeführt und genutzt wird und warum sie für beide Seiten eine win-win-Situation ist. Zum Abschluss wird es interaktiv: Wir sind gespannt auf die ersten Erfahrungen im Leben als Schnittstellenmanager! Gibt es Fragen, Feedback oder Tipps? Zusammen klären wir alle offenen Punkte!

Referenten, Orte & Zeiten

Die Weiterbildung zum Schnittstellenmanager ist das Spezialgebiet von Steuerberater Florian Gößmann-Schmitt. Er ist Steuerberater und Partner der Kanzlei Hahn Gößmann-Schmitt Steuerberater PartG mbB. Zuständig für die stetige Weiterentwicklung der kanzleiinternen Prozesse sowie der Schnittstellentechnik im Rahmen der eigenen digitalen Transformation, konnte sich Gößmann-Schmitt einen großen Erfahrungsschatz aneignen.

Termine und Orte für die Präsenzveranstaltungen sind über unsere Buchungsseite auswählbar. Sollten Sie ein Hotel benötigen, können wir Ihnen gerne Vorschläge zusenden.

Alle Teilnehmer, die sich ihr Ticket bis zum 10.10.2019 sichern, erhalten 10% Rabatt!